Was ist die faire Moschee?

Mit Kindern Samenbällchen bauen und in der Stadt verteilen – zur Rettung der Bienen – das ist „Faire Moschee“. Ein ökofaires Frühstück mit Nachbarn. Wasser sparen, Müll trennen und gemeinsame Stadtteilfeste feiern – auch das ist „Faire Moschee“.

Die „Faire Moschee“ entstand 2014 als Pilotprojekt aus der Zusammenarbeit des FSI Forum für soziale Innovation gGmbH  und des Wali aktiv e.V.

Die Grundlage bildet ein Islamverständnis, das Gerechtigkeit als Prinzip der Religion versteht und das alle Lebensbereiche durchdringt.

Gerade Moscheegemeinden und andere Orte, an denen Muslime zusammenkommen und –wirken, sind ein wichtiger Raum für die Auseinandersetzung mit Werten der Gerechtigkeit. Sie sind ein Ort der Begegnung, des Austausches, der Wissensvermittlung, der Bildung und Erziehung. Dabei haben sie auch stets eine Vorbildfunktion.

Vier einander bedingende Themenfelder:

 

Die Faire Moschee ist fair zur Umwelt

Denn Umwelt ist Mitwelt: In der Fairen Moschee ist ein maßvoller und schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen Teil des religiösen Lebens. Gott  hat die Erde schön und sinnvoll erschaffen. Als Teil der Schöpfung hat der Mensch besondere Rechten, aber auch besondere Pflichten zum Erhalt unserer Lebensgrundlagen.

Der Anspruch, Gutes zu tun und die Welt zum Positiven zu verändern, kann sich daher nicht auf die menschliche Welt beschränken, sondern bezieht den Erhalt der Umwelt und die Verhinderung ihrer Zerstörung stets mit ein.

Durch Information und Austausch über Umweltthemen für alle Altersstufen, Aktionen und einen bewussten Einkauf  möchte die Faire Moschee dies in das Bewusstsein der Menschen bringen.

 

 

Die  Faire Moschee ist fair im Konsum

Mit unserem Konsumverhalten üben wir Einfluss: auf unsere Gesundheit, die Natur, die Umwelt und unsere Mitmenschen, sowohl hier als auch in den Ländern, in denen unsere Konsumgüter hergestellt werden.

Wer stellt eigentlich meine Jeans her? Welchen Weg mein Essen auf dem Frühstücksteller hinter sich gelegt?

Die Faire Moschee lädt dazu ein, sein Konsumverhalten zu reflektieren und nachhaltiger zu gestalten, z.B. durch Kleidertauschbörsen, Trödelmärkte, Upcycling-Aktionen oder ökofairen Einkauf und Sammelbestellungen.

 

 

 

Die Faire Moschee ist fair im Sozialen

Die Faire Moschee ist für alle da und für jeden offen. Sie möchte nicht nur für mehr Fairness innerhalb der Gemeinde sorgen, sondern das Miteinander in der Umgebung stärken, mit Nachbarn, Besuchern, in den Familien, in der Kommune.

Sozial bedeutet auch, dass alle Gruppen in der Fairen Moschee angesprochen und berücksichtigt werden, durch gemeinsame Treffen, gemeinsames Lernen, Feiern und gemeinsames Engagement.

 

 

 

InnovationButton FaireMo 200 205 miniDie Faire Moschee fairändert – Stichwort: Innovation

Die Faire Moschee soll Raum geben für Innovationen in der Gemeinde. Im Kollektiv entstehen bessere Ideen und kreative Lösungen. Die Faire Moschee entwickelt Innovationsrituale, die das Neue immer wieder einladen.

Innovation findet dabei zwischen Bewahrung dessen statt, was bereits gut läuft und Veränderung dessen, wo wir uns weiterentwickeln möchten.

Die Faire Moschee hat das Ziel, Themen, die uns alle angehen, wie z.B.  die Umweltzerstörung, ungerechte Arbeitsbedingungen in vielen Teilen der Welt usw., in die Moscheegemeinden zu tragen.

Die Faire Moschee versteht sich dabei als BeWEGung, wobei die Betonung auf dem „WEG“ liegt.

Gemäß der koranischen Aussage „ Rufe auf  zum Weg deines HERRN mit Weisheit und schöner Ermahnung (Sure 16, Vers 125)“ ruft die Faire Moschee dazu auf, sich auf den Weg zu mehr Gerechtigkeit im Kleinen wie im Großen einzusetzen.

Faire Moschee werden heißt Faire Moschee sein!

Eine Gemeinde kann sich nicht erst Faire Moschee nennen, wenn alle Aktivitäten innerhalb der Gemeinde nach ökologischen und sozialen Kriterien ablaufen.

Vielmehr geht es darum, sich mit kleinen Schritten auf den WEG zu machen. Erfahren Sie auf den folgenden Seiten mehr über die Prinzipien der Fairen Moschee und die Schritte auf dem Weg dorthin.